Ortsverband Quedlinburg/Thale unterstützt Warnstedt und Thale mit einer Baumspende

Nach der Baumspendenaktion zum 1100 Jährigen Jubiläum der Welterbestadt Quedlinburg hat sich der dortige Ortsverband entschieden auch Thale und den Ortsteil Warnstedt mit einer Spende zu unterstützen. Am Montag, dem 29.03.2022, wurde die Baumspende an den Jugendclub Thale Sputnik von dem Vorsitzenden des OV QLB, Steffen Mente, übergeben. Am Dienstag war dann auch Warnstedt dran. Thale hat im Jahr 1922, also vor genau 100 Jahren das Stadtrecht erhalten, weswegen dies ein guter Anlass für die Baumspende des Ortsverbands war.

Quedlinburger FDP gratuliert Frank Ruch zu seiner Wiederwahl

Die Quedlinburger FDP gratuliert Frank Ruch zu seiner Wiederwahl zum Oberbürgermeister der Stadt Quedlinburg. Mit einem Ergebnis von 58,31 Prozent haben ihm die Bürger ein zweites Mal ihr Vertrauen ausgesprochen. Wir freuen uns auf die kommende Zusammenarbeit im Stadtrat, um gemeinsam für das Wohl unserer Heimatstadt zu arbeiten.

Quedlinburger FDP unterstützt Frank Ruch

Quedlinburger FDP unterstützt Frank Ruch

Bei der am 20. März 2022 bevorstehenden Wahl des Oberbürgermeisters der Welterbestadt Quedlinburg unterstützt der lokale FDP Ortsverband den Amtsinhaber Frank Ruch. Der Verband ist nach den Vorstellungstreffen mit den beiden wichtigsten Kandidaten Frank Ruch (CDU) und Yves Ballin (SPD) zu diesem Schluss gekommen. Weitere Informationen kann man aus dem Zeitungsartikel in der MZ entnehmen.

FABER: Keine allgemeine Impfpflicht – sondern individuelle Verantwortung

FABER: Keine allgemeine Impfpflicht – sondern individuelle Verantwortung

Statement zur Debatte um die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht: “Die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht lehne ich ab und werde einer solchen im Bundestag nicht zustimmen. Es liegt in der Verantwortung eines jeden Einzelnen seine Impfentscheidung zu treffen – für sich selbst und zum Wohl von uns allen. Die Impfstoffe, die auch in Deutschland entwickelt wurden, gehören zu den Besten, die es gibt. Die Entscheidung zum Impfen müssen mündige Bürger aber selbst treffen können.”

Koalitionsvertrag im Bund ist solides Fundament für ein Regierungsbündnis

Koalitionsvertrag im Bund ist solides Fundament für ein Regierungsbündnis

Der Vertragsentwurf liegt vor. Wir können grundsätzlich zufrieden sein mit den erreichten Ergebnissen. Klar ist aber auch, das Papier ist kein Wahlprogramm und das Ergebnis von Verhandlungen und Kompromissen. Der Koalitionsvertrages ist ein solides Fundament für ein künftiges Regierungsbündnis auf Bundesebene. Das Papier ist gekennzeichnet von einer pragmatischen Handschrift und dem Interesse aller Partner eine Zukunftsagenda für Deutschland auf den Weg zu bringen.

Die künftige Bundesregierung muss grundlegende Reformen anschieben. Der Einstieg in die kapitalgedeckte Rentenabsicherung, der Einstieg ins Bürgergeld sowie die Abschaffung der anlasslosen Vorratsdatenspeicherung aber auch die Sonderabschreibungen für Klimainvestitionen oder die Schaffungen eines lebensnahen Einwanderungsgesetzes sind starke Impulse für diese Veränderungen. Gleichzeitig bekennt sich die künftige Bundesregierung zur Entlastung von Bürgerinnen und Bürgern durch die Abschaffung der EEG-Umlage. Die geplanten Freiheitszonen können gerade für Sachsen-Anhalt ein echter Innovationstreiber  sein, ebenso wie das Ziel, künftig Planung- und Genehmigungszeiträume mindestens zu halbieren und damit Investitionen in Infrastrukturen zu entfesseln. Mit der Schaffung eines Bundesministeriums für Verkehr und Digitales steht Sachsen-Anhalts Ressortzuschnitt zudem Pate für ein Zukunftsministerium auf Bundesebene. Ich bin überzeugt, dass der Koalitionsvertrag das Potential hat, Deutschland wirklich zu verändern. 

Gratulation für ehrenamtliches Engagement

Gratulation für ehrenamtliches Engagement

Einen herzlichen Glückwunsch an alle, die sich für unser Gemeinwesen engagieren. Die große Bandbreite der eingereichten Projekte ist Beleg dafür, dass in Sachsen-Anhalt eine lebendige Zivilgesellschaft gewachsen ist, in der sich viele Menschen ehrenamtlich und aus Überzeugung für die Gemeinschaft einsetzen“ kommentiert Dr. Lydia Hüskens, Landesvorsitzende der Freien Demokraten die Verleihung der Demografiepreise des Landes Sachsen-Anhalt.  Der demografische Wandel sei nichts, was die Politik allein bewältigen könne. „Politik kann und muss die notwendigen Rahmenbedingungen setzen. Wir sind aber angewiesen auf die Mitwirkung vor Ort und auf die tägliche Arbeit dafür, dass unser Heimatland lebenswert und attraktiv bleibt“, betonte Lydia Hüskens

Hintergrund: In den drei ausgelobten Kategorien „Bewegen“, „Aufbauen“ und „Anpacken“ haben sich 2021 insgesamt 142 Vereine, Initiativen und Einzelpersonen beworben.

Jeweils 1. Plätze in den drei ausgelobten Kategorien werden an folgende Vereine und Einzelpersonen vergeben:

Verein „Verein Ponte Kö e.V.“ aus Weißenfels (Kategorie „Bewegen – Perspektiven für Jung und Alt“)
Unternehmerin Huong Trute aus Wernigerode (Kategorie „Aufbauen – Nachwuchs fördern und Fachkräfte sichern“)
Verein „Bürgermeisterhof“ aus Salzwedel (Kategorie „Anpacken – Lebensfreude in Stadt und Land“)
Einen Sonderpreis „Gesundheit“ der Techniker Krankenkasse erhält das Projekt „Seniorenbesuchsdienst KlingelZeichen“ aus Halle. Der Sonderpreis „Zukunft“ der Investitionsbank Sachsen-Anhalt geht an die Urban bricks GmbH aus Zeitz.

Für die drei Wettbewerbskategorien werden vom Land ein Preisgeld von insgesamt 9.900 Euro zur Verfügung gestellt. Die Gewinner der ersten drei Plätze erhalten Prämien von jeweils 1.500, 1.000 und 800 Euro. Die Sonderpreise sind mit 1.500 Euro (Gesundheit) bzw. 1.000 Euro (Zukunft) dotiert.